Ing. Veronika Haas - Stadträtin für Ortsbildpflege und Verkehr

Ing. Veronika Haas Ortsstraße, Gemeinlebarn
Mail: veronika.haas@netway.at
Mobil: 0676/4211209
Beruf: Fachlehrerin
Geburtsdatum: 07.02.1962

Ich bin aus Überzeugung VP-Mitglied und bringe mich gerne in die Gemeinschaft ein.
Mein politisches Ziel: Wir für ein Traismauer, in dem man gut und gerne lebt.

 

 

 

ICH ARBEITE FÜR EUCH!

 

 

Resolution gegen Verpflichtung zur Errichtung einer Ortswasserleitung im Gemeinderat beschlossen. (Eingebracht von ÖVP Stadträtin Veronika Haas)


ÖVP Stadträtinnen räumen auf! - Frauenpower der ÖVP für die Umwelt und die Ortsbildpflege

Nach diesem Motto haben sich heute die Stadträtin für Ortsbildpflege und Verkehr Veronika Haas und die Stadträtin für öffentliche Sicherheit Elisabeth Wegl die Mühe gemacht und den gesamten Abfall beim Bahnhof, Bahnhofstraße und Waldandachtsgasse eingesammelt.


Antrag auf bessere Kennzeichnung des Fußgängerüberganges auf der Wiener Straße Höhe Billa (Antrag von GR Markus Wallnberger)

Der oben genannte Fußgängerübergang stellt derzeit ein sehr hohes Verkehrsrisiko vor allem für die FußgängerInnen dar, da der Übergang vor allem wenn man fahrend von der Stadtseite kommt sehr spät ersichtlich ist.
Weiters kommt es leider oft vor, dass FahrzeuglenkerInnen vor dem Zebrastreifen nicht anhalten und dadurch FußgängerInnen behindern, bzw. bei Unfälle (die bereits vorgekommen sind) schwer verletzen.
GR Markus Wallnberger hat daher beantragt, dass der Ausschuss für Ortsbildpflege und Verkehr in der Angelegenheit Beratungen zu folgenden Maßnahmen aufnimmt:
Der Fußgängerübergang soll mit einer blinkenden Hinweistafel, oder einer ähnlichen geeigneten Vorrichtung gekennzeichnet werden, dass FahrzeuglenkerInnen rechtzeitig und wirkungsvoll darauf aufmerksam gemacht werden.


Die Restaurierung der Statue des Hl. Nepomuk in Stollhofen wird im Jahr 2021 in Angriff genommen.

Nach Rücksprache mit dem Bundesdenkmalamt wird Frau Ing. Petuely die 1731/32 errichtete,  denkmalgeschützte Statue restaurieren. Der Verschönerungsverein Stollhofen
und die Pfarre Stollhofen werden sich neben der Stadtgemeinde Traismauer an den Kosten beteiligen. Im Rahmen der 3. Stadterneuerung sollen auch die kulturell bedeutsamen
Gebäude in der Stadtgemeinde eingebunden werden.
Angebote für ein restauratorisches und bauhistorisches Gutachten des Römertors wurden bereits eingeholt. Dieses soll als Grundlage für eine  Umnutzung und weitere Einbauten
dieses Juwels von Traismauer dienen.


Ein Radwegkonzept der Stadtgemeinde Traismauer wurde im Ausschuss für Ortsbildpflege und Verkehr vorgestellt und beraten.

Neue Radwege (insgesamt ca. 3 km) wurden seitens der Vorsitzenden und ihres Stellvertreters vorgeschlagen:
1: Kremser Straße – kombiniert mit Gehweg
2: Eisteichweg – Donaustraße mit Anbindung an den rechtsseitigen Traisenbegleitweg – Idee wurde verworfen
3: Rittersfeld-Wagram- Grund war bisher nicht verfügbar  – es soll ein neuer Anlauf zu einem Gespräch mit den Besitzern gemacht werden;
die Variante wurde als touristisch interessante Möglichkeit beurteilt und sollte bevorzugt behandelt werden
4: Gemeinlebarn – die Verlängerung des Gehsteiges (kombinierter Geh- und Radweg) bis zur Grenzgasse wurde von der Vorsitzenden vorgeschlagen Verbindung zur  Ahrenberger Kellergasse
5: Kellergasse in Stollhofen – wurde als nicht notwendig befunden – die Errichtung eines Gehweges ist anzustreben
6: Mitterndorfer Straße: Die Verkehrsabteilung der BH empfiehlt nach einem Antrag zur Geschwindigkeitsreduzierung auf 30 km/h
die Errichtung eines Gehweges an einer Fahrbahnseite (August 2020)


Verkehrsberuhigende Maßnahmen und Erhöhung der Sicherheit als vorrangiges Ziel

Bauressort und Verkehr/Ortsbildpflege sollen zusammenarbeiten, um die Neugestaltung der stark befahrenen LB43 in die Wege zu leiten.
Kombinierter Geh-und Radweg soll mit mindestens 2,5 m Breite bis zur Mühlbachbrücke in St. Georgen errichtet werden mit 50 cm Sicherheitsstreifen = 3 m Breite
Ein Fahrbahnteiler am Ortsanfang zur sicheren Querung und zur Reduktion der Geschwindigkeit wurde von GR Ing. Bruno Buchegger angeregt.
Eine neue Zufahrt zur Anton-Wiesenburg-Gasse soll geschaffen werden.
Ob Bushaltestellen oder Busbuchten umgesetzt werden, wird noch diskutiert.
2 oder 3 Bushaltestellen mit Busbuchten(?) oder Überholverbot stattdessen Fördermöglichkeiten des Landes für die Errichtung innerörtlicher Radwege und des Bundes
(50 % über das Gemeindepaket und bis zu 50 % über das Umweltministerium) soll genutzt werden!
Die ab Ende des Jahres 2020 geltenden neuen Förderrichtlinien sehen vor, die Planung rechtzeitig anzugehen, um die Fördermittel (zwischen 60 und 80 % ) in Anspruch nehmen zu können.


Zahlreiche Ansuchen um Verkehrsverhandlungen (dzt coronabedingt aufgeschoben).




Georg Kaiser - Stadtrat für Abfallwirtschaft und Landwirtschaft

Waldlesberger Straße, Traismauer
Mail: georg.kaiser1979@gmail.com
Mobil: 0664/9107108​​​​​​
Beruf: Vertragbediensteter im Straßendienst
Geburtsdatum: 28.05.1979

Mein Ziel ist eine Politik, die gemeinsam mit den Betroffenen lösungsorientiert umgesetzt wird.
Offen – ehrlich – transparent.

 

 

 

 

ICH ARBEITE FÜR EUCH!

 

 

Mehrere Auffangbecken geräumt, ausgeholzt und das Geländer erneuert - Ein beachtlicher Beitrag zum Schutz gegen Hochwasser


Auf Initiative des Stadtrates Georg Kaiser wurden in den letzten Wochen in Zusammenarbeit mit unseren städtischen Wirtschaftshof  mehrere Auffangbecken geräumt ,ausgeholzt und das Geländer erneuert! Unter anderem beim Auffangbecken in Waldlesberg.
Damit wurde ein beachtlicher Beitrag zum Schutz der Bevölkerung beim nächsten Starkregenereignis geleistet.

Stadtrat Georg Kaiser bedankt sich bei Wirtschaftshofleiter Gottfried Fehringer und seinem Team !! 


Schilf beim Hilpersdorfer Teich entfernt!

Aufgrund der Anregung des Hilpersdorfer FF Kommandanten Anton Rossecker und mehrerer an GR Wallnberger Markus herangetragener Anliegen wurde das Schilf beim Hilpersdorfer Teich straßenseitig entfernt. Vielen Dank an den ressortzuständigen Stadtrat Georg Kaiser und den Mitarbeitern des städtischen Wirtschaftshofes.


Das Flurbereinigungsverfahren, das nach der Auflassung der Umfahrung Traismauer in die Wege geleitet wurde, konnte abgeschlossen werden.

Auf der gesamten Länge wurde der Güterweg der ehemaligen Trasse neu geschottert, zum Teil begradigt, die Anschlussstellen an Gemeindestraßen und die Landesstraße wurden asphaltiert.Die Abwicklung erfolgte durch die Agrarbezirksbehörde und dem ressortzuständigen Stadtrat Georg Kaiser. Als Vertreter der Landwirte waren Ing. Alfred Marzy und Franz Hintenberger jun. miteingebunden und Ansprechpartner. Nach der Ausschreibung wurden die Erdbau- und Schotterungsarbeiten an die Fa. Thir aus Hürm vergeben, die Asphaltierung übernahm die Fa. Swietelsky.Die Gesamtkosten des Projektes betragen 380.000 €, wovon 50 % aus EU-Fördermitteln getragen werden, 20 % hat die Stadtgemeinde übernommen und 30 % werden von den Interessenten, Anrainern und Landwirten getragen.


Woher isst Du - Direktvermarkter-Landkarte


Frau Lisa Vesely gestaltete eine Karte aller Direktvermarktungsbetriebe in Traismauer. Das jeweilige Angebot, die Öffnungszeiten und die Adressen haben die Traismaurer*innen somit stets griffbereit zur Hand. Danke an StR Ing. Veronika Haas für die Übernahme der Grafikkosten.


Müllsammelinsel bei Hofer

Nach längeren baubehördlichen Verzögerungen kann mit Ende des Jahres die Sammelstelle von der Kremser Straße/Ecke Römerstraße beim Parkplatz der Fa. Hofer übersiedeln.
Im Stadtrat wurde die Anbringung eines elektrischen Tors bei der Hofer-Sammelstelle beschlossen. Die Kosten betragen mehr als 7000 €. Voraussichtlich soll diese Sammelstelle dann noch ab Mai benutzt werden können.


Versprochene Güterwegbefestigung zwischen Himmelreich und Kellergasse ist im Laufen

Die Sanierung der Güterwege mit Gräder und Felsbruchmaterial ist im Laufen. Bleibt zu hoffen, dass damit einige Anliegen der Güterwegbenutzer erledigt werden konnten und die Wege lange in diesem Zustand erhalten bleiben.


Hundezone beim Badeteich

Um den Lieblingen der Hundebesitzer das Baden zu ermöglichen, soll in der Badesaison 2021 ein Teil des kleineren Badesees in Traismauer als gekennzeichneter Hundebereich zur Benutzung freigegeben werden.




Elisabeth Wegl - Stadträtin für Europafragen, Nationale Angelegenheiten und Öffentliche Sicherheit

Seidengasse, Traismauer
Mail: ewegl63@gmail.com
Mobil: 0664/9691001
Beruf: Angestellte
Geburtsdatum: 02.03.1963

Aktiv in unserer Gemeinde mitarbeiten, gestalten und entscheiden. Unabhängig bleiben und stets bemüht, für unser Bürger da zu sein.

 

 

 

ICH ARBEITE FÜR EUCH!

 

 

 

E-Bike Kurs des ÖAMTC

Stadträtin Elisabeth Wegl hat gemeinsam mit dem ÖAMTC ein E-Bike Sicherheitstraining organisiert.
Dieses findet jeweils am 03.06.2021 und am 20.06.2021 statt. Leihräder stehen kostenlos von der Fa Weichberger und vom ÖAMTC zur Verfügung.


Traisentalradweg auf Initiative von Stadträtin Elisabeth Wegl repariert

Die VP-Stadträtin für öffentliche Sicherheit, Elisabeth Wegl, kritisiert in einer Presseaussendung, dass der Asphalt am Radweg entlang der Traisen Aufbrüche und Niveauunterschiede aufweist: "Seit zwölften April 2020 ist die Dringlichkeit einer Sanierung bei der Gemeinde bekannt. Die Radfahrer laufen Gefahr, zu stürzen oder ihre Räder zu beschädigen. Mittlerweile wurden die schadhaften Stellen markiert, die Sanierung steht nach Wochen allerdings noch aus.", so Wegl. Die Antwort von Baustadtrat Walter Grundstäudl: "Wer entlang des Traisentalradweges unterwegs ist, wird schon beobachtet haben, dass die Asphaltunebenheiten farblich markiert sind. Das sind die von der Firma Swietelsky Baugesellschaft m.b.H. gesetzten Marker für die Sanierung der betroffenen Areale, die teilweise durch Baumwurzeln beeinträchtigt wurden. Die Stellen werden abgefräst und in einem weiteren Arbeitsschritt neu asphaltiert. Aufgrund der Corona-Pandemie ergeben sich hier leider Verzögerungen."


Karitative Spende der Stadträtin Elisabeth Wegl an Samariterbund

Soziales Engagement beweist VP-Stadträtin Elisabeth Wegl in Zusammenarbeit mit der Traismaurer Bevölkerung. Von Ende November bis Anfang Dezember befestigte die Stadträtin an ihrem Gartenzaun Misteln. Wer die Pflanze erwerben wollte, konnte sie selbstständig runter nehmen und den angegebenen Preis für den jeweiligen Zweig in den Briefkasten werfen. "246 Euro sind es geworden. Ich habe den Betrag verdoppelt und 500 Euro für den Ankauf des 'Essen auf Rädern'-Autos für den Samariterbund gespendet", freut sich Wegl.


Schutzweg in der Venusberger Straße wurde auf Initiative von Stadträtin Elisabeth Wegl hergestellt


Die Fitnessgeräte entlang der Traisen wurden von einem zertifizierten Sachverständigen überprüft und saniert

Auf Initiative der Stadträtin Elisabeth Wegl wurden die Fitnessgeräte entlang der Traisen überprüft und anschließend saniert. Somit konnte die Gefahr von Verletzungen minimiert und die Geräte sachgemäß zur Benützung freigegeben werden.


Sichtbehinderung beim Zebrastreifen Faller in der Venusbergerstraße entschärft.


Der Zaun entlang des Mühlbaches (Siedlung Anton Wiesenburg Gasse), wurde zum Schutz der Kinder errichtet.


Besichtigung und jährliche Überprüfung der Auffanggruben durch Mitarbeit des städtischen Wirtschaftshofes


Einkäufe im Lock Down für Menschen welche zur Risikogruppe zählen


Initiative Müll sammeln am Umwelttag gemeinsam mit ÖVP Gemeinde- und Stadträte